FAQ

Eine gute Alternative

Worin genau bestehen eigentlich die Unterschiede der Tierheilkunde zur klassischen Veterinärmedizin? – Nun, kurz und knapp gesagt: Als Tierheilpraktiker betrachten wir nicht nur die Symptome, sondern das Tier als Ganzes. Wir schauen uns an, wie es lebt, wie es sich in seinem Umfeld verhält – und gehen somit den Ursachen des Problems gezielt auf den Grund, um diese langfristig zu lindern beziehungsweise zu beheben.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der häufigsten Fragen, die uns zu den Unterschieden zwischen dem alternativen Ansatz der Tierheilkunde und der klassischen Tiermedizin oft gestellt werden.

FAQ

Wann ist es eigentlich sinnvoll, einen Tierheilpraktiker aufzusuchen?

Bei wiederkehrenden, andauernden Erkrankungen können alternative Behandlungsansätze erfolgreich sein. Insbesondere bei Ernährungsunverträglichkeiten, Allergien, Haut- und Gelenkerkrankungen sowie der Wundbehandlung. Oftmals führt auch eine Kombination von klassischen und alternativen Methoden zum Ziel. Nach notwendigen Operationen beispielsweise erzielt die Tierheilkunde in der späteren Wundbehandlung große Erfolge, ebenso wie bei an Operationen angeschlossenen Reha-Maßnahmen.

Kann mein Tier beim Tierheilpraktiker die erforderlichen Schutzimpfungen erhalten?

Nein, ähnlich wie beispielsweise der Psychologe in der Humanmedizin, verwendet der Tierheilpraktiker keine verschreibungspflichtigen Medikamente – in diesem Fall Impfstoffe.

Ich möchte mein Tier kastrieren lassen – geht das auch beim Tierheilpraktiker?

Nein, Operationen jeglicher Art werden nicht durchgeführt. Hierfür ist nach wie vor die klassische Veterinärmedizin zuständig. Jedoch bieten wir Beratungen vor Operationen an, um ggf. alternative Behandlungsmethoden aufzuzeigen.

 

Sie haben weitere Fragen? Sehr gerne – sprechen Sie uns einfach persönlich an!